Curriculum Kreative Psychotherapie 1

Curriculum

Kreative Psychotherapie (Modul 1)

 

Zielgruppe

Dieses Fortbildungsmodul richtet sich Berater_innen und (Psycho-) Therapeut*innen, die kreative und künstlerische Prozesse und Objekte, und den therapeutischen Umgang damit, in ihren Therapiealltag integrieren wollen.

Es zeigt, wie bereits vorhandenes kreatives Potential therapeutisch genutzt und wie zusätzlich intuitives Wissen durch gestalterische Tätigkeiten erschlossen werden kann.

Eine berufliche Erfahrung als Therapeut*in  ist Voraussetzung.

Das Modul M1 kann zusammen mit dem Modul 2 zu einem qualifizierenden akt-Zertifikatsabschluss in Kreativer Psychotherapie führen

 

Zielsetzung:

Psychotherapie als Kreativen Prozess verstehen lernen.

Vertiefung der kreativen und künstlerischen Kompetenz im psychotherapeutischen Prozess

Übergänge vom „Sitzen und„ Sprechen“ zum „Handeln“ und „Gestalten“ initiieren

Das Spiel mit Bedeutungen, eine gemeinsame Werkbetrachtung anleiten

 

Fortbildungsinhalte:

  1. Erlebensspuren und kreative Symbolisierungen
  • Das innere Erleben und der freie Ausdruck
  • „Ich kann doch nicht Zeichnen!“
  •  Der hilfreiche Umgang mit inneren Blockierungen
  • Malen und zeichnen wie ein Kind?
  • Erlebensprioritäten: Was soll überhaupt aufs Blatt?
  1. Die Außenperspektive und das Spiel mit Bedeutungen
  • Werke gemeinsam betrachten:
  • DerWechsel in der therapeutischen Beziehung
  • Die tastende Beschreibung von Bildelementen.
  • Wichtiges und Unwichtiges: Wie neue Bedeutungen entstehen
  • Abschlussfragen und Übergänge nach draußen
  1. Flow In kreative Gestaltungsprozesse eintauchen
  • Die therapeutische Arbeit mit besonderen Aufmerksamkeitszuständen
  • Flow-Erleben, im anregenden Tun aufgehen
  • Die Türen zu den kreativen Ressourcen öffnen: Fertige Objekte als Spielzeug benutzen
  • Kritzelbilder und Ausdrucksmalen
  1. Kreative und therapeutische Prozesse strukturieren
  • Intuitives Erleben:
  • Den inneren Kompass benutzen
  • Die therapeutische Arbeit am Rande der Wahrnehmung
  • Interpunktion und Rahmung: Ergebnisse und „Schritte“ markieren
  • Ergebnisse sichern
  • Die Kommunikation mit der Außenwelt

Durchführung:

Die Fortbildung wird an vier Wochenenden mit jeweils 20 Unterrichts-und Praxisstunden durchgeführt. Für InteressentInnen an dem akt

Weiterbildungszertifikat „Kreative Psychotherapie“ kommen, nach Absprache in der Fortbildungsveranstaltung, noch 20 Stunden Vor

und Nachbereitung in einer kollegialen Lerngruppe hinzu.